Spezialunterricht

Integrative Förderung / IF


Unsere integrativ tätigen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen unterstützen und beraten Lehrpersonen, Schüler/innen und Eltern bei Lernschwierigkeiten, Problemen im Klassenverband, Verhaltens- und sozialen Schwierigkeiten. Sie arbeiten – in der Regel auf Wunsch der Klassenlehrkraft – in der Klasse mit, beobachten den Unterrichtsverlauf oder einzelne Kinder. Manchmal betreuen und fördern sie ein Kind oder eine Gruppe in einem speziell dafür eingerichteten Raum, meist aber im Klassenzimmer. Gemeinsam mit der Lehrperson (oft auch mit den Eltern, den Logopäd/innen, den Psychomotoriktherapeut/innen, der Erziehungsberatung, dem Gesundheitsdienst, dem Jugendamt etc.) erarbeiten die IF-Lehrkräfte der Situation angepasste Lösungsvorschläge.

Benötigt ein einzelnes Kind über längere Zeit die Unterstützung der IF-Lehrkraft, meldet die Klassenlehrperson das Kind mit der Einwilligung der Eltern auf der Erziehungsberatung an.

Wenn die IF-Lehrkraft über längere Zeit in einer Klasse mitarbeitet, werden die Eltern über Grund und Ziele informiert.

Während der ganzen Dauer des Auftrages arbeiten Lehrperson und IF-Lehrkraft eng zusammen. Ziele und Verlauf der Arbeit werden regelmässig besprochen.

Weitere Informationen unter www.artikel17.ch

 

Logopädie


In die Logopädie kommen Kinder, die vor allem mit der gesprochenen Sprache Schwierigkei- ten haben. Sie fallen auf, weil sie

  • nicht alle Laute aussprechen können
  • für ihr Alter zu wenig Begriffe kennen
  • verkürzte, verdrehte oder falsche Sätze bilden
  • sprachlichen Aufforderungen schlecht folgen können
  • stottern oder sehr schnell und undeutlich sprechen
  • Probleme mit der Stimme / dem Stimmklang haben
  • über eine weite Zeitspanne auffällig wenig mitteilen, obwohl sie gut sprechen könnten.

Treten bei einem Schulkind, das bereits Logopädie hat, zusätzlich Schwierigkeiten mit Lesen, Schreiben oder Rechnen auf, so berücksichtigt die Logopädin auch diese Bereiche. Auch für Kinder, die bereits sehr früh Schwierigkeiten beim Erwerb des Lesens und des Schreibens zeigen, ist die Logopädin für die Abklärung und Beratung zuständig. Ein Kind kann im Einverständnis mit den Eltern von den Lehrkräften im Kindergarten und in der Schule zu einer logopädischen Beurteilung angemeldet werden. Eltern können sich auch direkt an die Logopädin wenden.Neben Abklärungen und Unterricht bietet die Logopädin auch Beratungen für Eltern und Lehrpersonen an. Sie arbeitet mit dem ganzen Umfeld des Kindes und mit anderen Fachpersonen zusammen. Ebenso bietet sie auf Anfrage präventive und integrative Projekte in Klassen und an Elternabenden an.

 

Psychomotorik


Der Psychomotorikunterrricht bietet Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Auffälligkeiten in den Bereichen Motorik, Wahrnehmung und Selbstkonzept. Diese Kinder fallen z.B. im Turnen, beim Spielen, auf dem Pausenplatz oder bei feinmotorischen Tätigkeiten wie Werken, Zeichnen und Schreiben auf. Oft haben die motorischen Schwierigkeiten auch Auffälligkeiten im Verhalten oder Beeinträchtigungen der emotionalen Befindlichkeit zur Folge.

Anmeldungsweg
Eltern und Lehrpersonen (mit Einverständnis der Eltern) melden Kinder und Jugendliche bei den zuständigen Fachinstanzen (Gesundheitsdienst oder Erziehungsberatungsstelle) zu einer Abklärung an. Die Fachinstanzen weisen die Anmeldung bei Bedarf weiter an die Lehrperson für Psychomotorik, welche eine differenzierte psychomotorische Abklärung durchführt und das weitere Vorgehen mit den Eltern bespricht.

Arbeitsformen
Neben Abklärung und Unterricht bietet die Psychomotorik auch:

  • Beratung für Eltern und Lehrpersonen betroffener Kinder und Jugendlicher
  • Integrative Förderung in der Klasse
  • Angebot „Frage, luege, begleite“ (Kurzbeobachtung und förderorientierte Beratung)
  • Präventive Massnahmen


Psychomotorik-Raum

Thormannstrasse 80, 3005 Bern, 031 351 02 28


Lehrpersonen für Psychomotorik
Katrin Ruff Valkanover
katrin.ruff@base4kids.ch

Judith Sägesser Wyss
judith.saegesser-wyss@base4kids.ch